Digitalversagen auch in bayerischen Schulen. Die Priorität der Digitalisierung des Schulunterrichts wird gar nicht erkannt.

Nach nunmehr fast einem Jahr Corona- Pandemie hat auch die bayerische Kultusbürokratie ganz wie die baden- württembergische die Digitalisierung des Präsenz- und Fernunterrichts immer noch nicht geschafft. Nicht einmal die einfachsten Serverkapazitäten stehen zur Verfügung. Stattdessen ist jetzt absehbar, dass es einen verlorenen Schuljahrgang gibt.

Nachdem ja durch die Pandemie eigentlich dem Dümmsten klar geworden sein müsste, dass längerfristig geschlossene Schulräume nur über digitalen Fernunterricht kompensiert werden können, hätte man höchste Prioritäten und vorrangige Aktivität bei der Digitalisierung des Unterrichts zur Überwindung der Krise erwarten müssen, aber weit gefehlt. Die Priorität der Aufgabe wird offenbar gar nicht erkannt.

Unfähigkeit , soweit das Auge reicht. Von der sogenannten Opposition kommt leider auch nichts Überzeugendes.

https://www.achgut.com/artikel/distanzunterricht_1_aerger_mit_den_lern_plattformen

Hinterlasse eine Antwort