Schule von Athen – Raffael und Sodoma

Im Hintergrund ein Selbstbildnis Raffaels, der aus dem Bild herausschaut, vor ihm sein Kollege Sodoma. Dass sich Künstler im Selbstporträt ins Bild aufnehmen, zeigt ihr gewachsenes Selbstbewusstsein im Vergleich zu mittelalterlichen Künstlern, die wir häufig nicht mit Namen kennen.

Raffael (1483 – 1520 n.Chr.) war einer der berühmtesten Maler der Hochrenaissance. Er wirkte v. a. in Florenz und Rom. Als Nachfolger Bramantes übernahm er dort die Leitung der Arbeiten am Petersdom.

Sein berühmtestes Bild in Deutschland ist die Sixtinische Madonna, die sich in der Dresdner Akademie Alte Meister befindet. Wenn du sie aufrufst, siehst du am unteren Bildrand sofort 2 Figuren, die du sicher schon oft gesehen hast, vielleicht sogar in deinem Poesiealbum. Was stellen sie dar?

Bildnachweis

Zurück zur Schule von Athen

facebooktwittergoogleemail

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>